Thomas Lambert

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar. (Paul Klee)

  • Studium im Fach "bildende Kunst" an der Akademie Faber-Castell in Stein bei Nürnberg
  • 2011-2013 Ausbildung zum Malbegleiter im Ausdrucksmalen am Odenwald-Institut, Waldmichelmach
  • Teilnahme an zahlreichen Workshops unter anderem in der Fabrik am See in Horn/Gaienhofen
  • Gründungsmitglied der "Kunststrategen"

Die spannende Auseinandersetzung, eigene Texte, Gedanken oder Themen in einem Bild umzusetzen, fasziniert mich nach wie vor. Die strengen Aspekte der Bildkomposition sind dabei für mich richtungsweisend. Manchmal bewusst, manchmal auch zufällig entstehen auf dem Bild spannende Sequenzen. Zwischen diesen Polaritäten agiere ich als Maler und suche Antworten auf Farben, Material oder Fragen. Ich bin davon überzeugt, dass auch ein Betrachter diese Schwingungen wahrnimmt. Ich greife dabei eigene Emotionen auf, wobei ich festlege, wie tief der Einblick sein darf. Auch hier spielt die Polarität zwischen Nähe und Distanz eine wichtige Rolle.

Der Weg, von der ersten Skizze zum fertigen Bild, ist daher für mich ein intensiver Prozess, der oft spielerisch oder experimentell beginnt. In der heutigen postmodernen Zeit ist die künstlerische Vielfalt nahezu grenzenlos. Umso mehr bedarf es großer Disziplin, nicht in die Beliebigkeit abzudriften.

Einer meiner Dozenten sagte einmal, dass künstlerische Entwicklung nicht mit dem Studium aufhört, sondern erst dann beginnt. Die Neugier und Begeisterungsfähigkeit, sich Neuem zu öffnen, es auszuprobieren und weiterzuentwickeln, sind für mich wesentliche Bestandteile meiner künstlerischen Haltung.

Meine Erfahrungen gebe ich daher auch gerne in meinen Kursen in „Tom’s Atelier“ weiter.